Handball: Start zum FSJ im Sport

Hemau (ko). Seit Februar 2019 ist der Verein zur Förderung des Handballsports Hemau/Beratzhausen e.V., kurz Handball-Förderverein (HFV) genannt, als Einsatzstelle für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Sport von der Bayerischen Sportjugend im BLSV anerkannt. Mit Nicole Heppler hat nun vor kurzem eine aktive Handballerin der HG Hemau/Beratzhausen beim HFV den Vertrag für ein Freiwilliges Soziales Jahr im Sport unterzeichnet und damit für die kommende Saison diese FSJ-Stelle besetzt. Das Praktikum beginnt, rechtzeitig vor dem Saisonstart bzw. Schulbeginn, am 26. August 2019 und gilt für ein Jahr. Was vorausschauend auch bedeutet, dass der HFV in Verbindung mit der HG bereits für die übernächste Saison bzw. Schuljahr 2020/21 eine(n) neue(n) Freiwillige(n) sucht.

Ziel dieser FSJ-Stelle ist es unter anderem auch, eine Schularbeitsgemeinschaft (SAG) mit den Grundschulen in Hemau und Beratzhausen zu gründen, die aber nur zustande kommt, wenn sich im nächsten Schuljahr mindestens jeweils zehn Schüler finden, die sich an diesem zusätzlichen Sportunterricht beteiligen. Bei einer Kooperation bieten sich sowohl für Vereine als auch Schulen zahlreiche Vorteile. Durch flexible Einsatzmöglichkeiten können Schul- und Vereinsangebote ausgeweitet und von einer qualifizierten FSJ-lerin betreut werden, die zudem eine altersgerechte Ansprechpartnerin für Kinder und Jugendliche ist.

Die Leitung dieser SAGs soll dann von der neu geschaffenen FSJ-Stelle übernommen werden. Neben diesen Aufgaben in Kooperation mit den umliegenden Schulen, wird die FSJ-Stelle auch Trainer- und Betreueraufgaben bei der HG Hemau/Beratzhausen wahrnehmen, denn ein weiteres Ziel ist dabei auch, für die HG-Jugendmannschaften wieder eine solide Spielerdecke zu generieren, um sowohl im weiblichen als auch im männlichen Bereich alle Altersstufen durchgängig besetzen zu können.

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) im Sport ist ein sozialer Freiwilligendienst für Jugendliche und junge Erwachsene und stellt ein Bildungs- und Orientierungsjahr dar. In diesem FSJ soll die Bereitschaft junger Menschen für ein freiwilliges gesellschaftliches Engagement und die Übernahme von Verantwortung gefördert werden. Außerdem gibt es die Chance, einen tiefen Einblick in die unterschiedlichen Einsatzfelder zu erlangen und erste berufliche Erfahrungen in der Sportbranche zu sammeln. Als Einsatzstellen kommen Vereine und Sporteinrichtungen in Frage, die ein regelmäßiges Spiel-, Sport-, Freizeit- und Betreuungsangebot für Kinder und Jugendliche organisieren.

Voraussetzungen für die Ableistung eines FSJ im Sport sind ein Alter zwischen 16 und 26 Jahren, nicht mehr vollzeitschulpflichtig und eine mindestens zwölf-monatige Einsatzzeit. Dabei übernimmt die Bayerische Sportjugend als Träger des FSJ die Gesamtkoordination. Die Tätigkeiten reichen dabei von der Organisation und Durchführung von Sportveranstaltungen über die Anleitung von Kindern und Jugendlichen in verschiedenen Sportarten sowie deren Betreuung bei Turnieren und Wettkämpfen bis hin zur Mitarbeit im Verein oder Verband.

Als Leistungen erhalten die FSJ-ler ein Taschengeld, evtl. Unterkunft und Verpflegung, 26 Urlaubstage, Übernahme der Sozialversicherung, Angebote von 25 Bildungstagen mit Erwerb der Übungsleiter-, C-Trainer- oder sogar einer Vereinsmanager-Lizenz. Weitere Vorteile des Sozialen Engagements sind die Anrechnung als Praktikum, persönliche Weiterentwicklung und ein qualifizierendes Zeugnis ist auch gut für den Lebenslauf.

 

Foto: Alfons Kollmer

Die Verantwortlichen der HG und des HFV bei der Unterzeichung des FSJ-Vertrages, von links: Gerhard Vasold, Dr. Dieter Hierl, Thomas Kollmer, Heiner Macha, Robert Obenhofer und HG-Abteilungsleiter Dominik Ferstl; vorne die FSJ-lerin Nicole Heppler und HFV-Vorsitzender Karl Ferstl.